Moderne Personalkonzepte

Viel Zeit bleibt kaum: Pflege-Wende bedeutendste Aufgabe neben Klimakrise

Was haben der Pflegekräfte-Mangel und die Klima-Krise gemeinsam? An beides hat man sich scheinbar gewöhnt. In der Klinikwelt scheint es so, als sei der Mangel an qualifizierten Kräften wie eine Schlechtwetterfront, die vorüberzieht. Doch die Situation bleibt. Wie aus dem aktuellen KfW-ifo-Fachkräfte-Barometer hervorgeht, ist der wirtschaftliche Schaden enorm. Der Fachkräftemangel betrifft nicht nur Kliniken, sondern alle Wirtschaftsbranchen. Die Gewinnung von qualifizierten Fachkräften stellt für mittelständische Unternehmen mittlerweile eine der größten Herausforderungen dar und hemmt vor allem die zukunftsweisende Digitalisierung. Die Augen vor der Wahrheit zu verschließen, wird immer schwerer. Das wurde auch beim diesjährigen Deutschen Pflegetag in Berlin deutlich. Die Teilnehmer*innen wurden schonungslos mit den Fakten und Prognosen konfrontiert.

Pflege Wende Klimakrise
Der akute Personal- und Fachkräftemangel kommt einer globalen Katastrophe direkt nach der Klimakrise gleich. | Bild: ©Guenter Albers - stock.adobe.com
Pflege Wende Klimakrise
Der akute Personal- und Fachkräftemangel kommt einer globalen Katastrophe direkt nach der Klimakrise gleich. | Bild: ©Guenter Albers - stock.adobe.com

Spiel mit dem Feuer

Dabei weisen Vertreter*innen der Berufsgruppe auf die Probleme und Missstände in der Pflege seit Jahren und Jahrzehnten hin. Ähnlich wie bei der Klima-Krise sind viele Aktionen halbherzig und ihre Wirkung verpufft wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir reden hier nicht über einen Traum, aus dem man einfach erwacht. Dies ist kein Gewitter, das vorüberzieht. Die Situation ist existenzgefährdend und ohne entsprechende Gegenmaßnahmen zieht die Zukunft düster aus.

Wem die Brisanz und Konsequenzen der akuten Missstände in der Pflege immer noch nicht gänzlich klar sein sollte, für diejenigen hat Christine Vogler, Präsidentin des Deutschen Pflegerats, ein anschauliches Beispiel: „Sollte sich jetzt nichts ändern, würden in zehn Jahren noch 200.000 Kräfte in der Pflegekoordination arbeiten, die ambulante Pflege gänzlich abgeschafft“. Für Vogler kommt der Personal- und Fachkräftemangel einer globalen Katastrophe direkt nach der Klimakrise gleich. Entscheidend ist, wie Verantwortliche nun mit dieser Herausforderung umgehen. Denn noch ist es nicht zu spät für eine fundamentale Umkehr. Doch viel Zeit zum Handeln bleibt nicht mehr…

Viel Zeit bleibt kaum

Es lohnt sich, der Wahrheit ins Auge zu blicken: Der Mangel an Fachkräften wird branchenübergreifend bleiben. Berechnungen zufolge wird die Anzahl an Erwerbspersonen von 43,5 Millionen bei konstanter Erwerbsquote und geringer Zuwanderung auf unter 38 Millionen sinken. Der Bedarf an Pflegeleistungen wird durch die steigenden Lebenserwartungen und die Überalterung der Gesellschaft zunehmen. Wer vorrausschaut, kann die Weichen stellen, schon heute vorzusorgen und in seine Mitarbeiter*innen zu investieren, damit diese bleiben.

3 Weichen, die heute schon zu stellen sind

1. Menschen entlasten

Menschen meiden oder verlassen die Pflege, weil diese Arbeit zum einen körperlich und zum anderen psychisch zu belastend ist, um bis zur Rente durchzuhalten. Sie weichen, weil Strukturen und Wissensvermittlung keine Zukunftsperspektiven aufzeigen. Das lässt sich ändern. Ein erster Schritt ist es, Mitarbeitende von sämtlichen nicht wertschöpfenden Tätigkeiten und somit von vermeidbaren Stressfaktoren zu entlasten, damit der Fokus aufs Wesentliche gewahrt bleibt.

Die ökonomische Herausforderung besteht darin, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, dass Menschen nicht überfordert und gleichzeitig die Arbeitsproduktivität fördert und steigert. Möglich wird dies durch klare, einfache Prozesse und die Unterstützung durch moderne und digitale Strukturen. Die eingangs zitierte KfW-Studie resümiert: „Gelingt es, das Wachstum der Arbeitsproduktivität zu steigern, verringert dies auch den Fachkräftemangel.“

Dazu gehört, die Ressourcen (Personal, Zeit, Material) effektiv und effizient zu nutzen, bezogen auf den OP die planbaren OPs innerhalb der Kernarbeitszeit durchzuführen, Wirtschaftlichkeit und Erlöse zu sichern und Leistungsprozesse transparent und ganzheitlich zu optimieren – und zwar bei garantierten Qualitäts- und Kostenstrukturen.

Wie Ihnen JR OP-TIMIERT® dabei helfen kann: Erfahren Sie mehr über unsere Lösungsansätze.

Wir bieten Ihnen mit unseren Dienstleistungen und Beratungsansätzen ganzheitlich wirksame Lösungshebel, um die Arbeitsproduktivität zu steigern, Menschen zu entlasten und gleichzeitig die Auswirkungen des Fachkräftemangels zu verringern. Prozesse. Einfach. Wirtschaftlich. Mehr erfahren.

2. Menschen weiterbilden

Aus- und Weiterbildungskonzepte und Formate der Wissensvermittlung müssen sich ändern, schneller und agiler werden. Benötigt werden hochprofessionelle Schulen für Pflegeberufe mit klarer, ansprechender Infrastruktur, modernen Arbeitsmitteln sowie mit digitalen Angeboten zum Selbststudium und zu digitalem Lernen. Darüber hinaus sind Intensiv-Trainingseinheiten für OP-Prozeduren (Boot Camps) sinnvoll, um durch intensives Training in kürzester Zeit OP- und Anästhesie-Personal für Ihre Anforderungen qualifiziert zu bekommen.

Herausforderungen sind:

  • Digitale Kenntnisse, um sich in einer vom digitalen Wandel geprägten Arbeitswelt zurechtzufinden;
  • Selbstmanagement, um eigenständig und effektiv zu arbeiten und lebenslang zu lernen, um sich anzupassen und weiterzuentwickeln;
  • Den demografisch bedingt steigenden Fachkräftebedarf im Gesundheits- und Pflegesektor zu decken;
  • Die Schaffung von Strukturen und Plattformen, um zeit- und ortsunabhängig, berufsbegleitend und lebenslang zu lernen.

Von medizinischem Personal wird (zurecht) viel erwartet. Belastbarkeit, Stressresistenz, ein Top-Leistungsniveau und eine 1A-Patientenversorgung sind ein Muss, wenn es um Patient*innen und Menschenleben geht. Doch wie kann eigentlich regelmäßige Qualifikation und Spezialisierung in Breite und Tiefe im zunehmend komplexer werdenden Klinik- und OP-Alltag sichergestellt werden? Abgestimmt auf die klinischen und persönlichen An- und Herausforderungen müssen individuelle Kompetenzen ausgebaut, grundlegende und vertiefende Theorien vermittelt und praktische Anwendungen trainiert werden. Und zwar zeitlich flexibel und planbar für alle Beteiligten.

Wie Ihnen JR OP-TIMIERT® dabei helfen kann: Erfahren Sie mehr über unsere Lösungsansätze.

Angefangen mit einem weltweit einzigartigen Schulungskonzept für den Hybrid-OP, haben wir eine Blended-Learning-Plattform geschaffen, die Wissensvermittlung bedarfsgerecht, schnell und intensiv mit einem breiten Netzwerk aus aktueller Forschung, Lehre, Medizintechnik und -industrie ermöglicht. Durch einen modularen Programmaufbau lassen sich so Inhalte individuell und für nahezu jeden Themenkomplex für eine nachhaltige, interaktive und motivierende Lernerfahrung aufbereiten. Hier können Sie mehr über unsere Aus- und Weiterbildungskonzepte, Onboarding-Formate oder Hybrid-OP-Kurse erfahren. Im Themengebiet der Wissensvermittlung teilen wir unser Know-How aus der JR-OP-Akademie mit Ihnen, damit Ihr Personal thematisch fit wird und bleibt und entwickeln Konzepte mit Ihnen gemeinsam.

3. Menschen führen

Welche Art von Führung braucht es, um Fachkräfte mit dem Unternehmen zu identifizieren? Kliniken haben es über Jahrzehnte versäumt, neue Führungsstile zu etablieren, um die Mitarbeitenden auf den Weg der neuen Herausforderungen mitzunehmen. Hier lohnt es sich, von erfolgreichen Start-Up-Unternehmen zu lernen:

  • Führungskräfte leben eine positive Fehlerkultur vor. Sie geben Rückendeckung und vermitteln Sicherheit. Sie verurteilen Fehler nicht, sondern fangen diese auf und ermöglichen, gemeinsam daraus zu lernen.
  • Führungskräfte fordern und fördern ihre Mitarbeitenden, ohne sie dabei allein zu lassen oder zu überfordern.
  • Flache Hierarchien ermöglichen Transparenz und ein offenes Miteinander, indem Mitarbeitende Feedback geben und Einfluss nehmen können.
  • Die hohe Entscheidungsgewalt sowie die Freiheit und die Eigenständigkeit der Mitarbeitenden fördern das Zugehörigkeitsgefühl und die Identifikation mit der Arbeit und ihrem Arbeitgeber.

In Krisen- und Notfällen wird es in Kliniken immer wieder erforderlich sein, sehr autoritär zu führen und schnelle klare Anweisungen zu geben, die befolgt werden müssen. Doch ergänzend dazu sollte gleichzeitig auch ein partnerschaftlicher Führungsstil kultiviert und gefördert werden, um die Schwarm-Intelligenz des Teams zu nutzen, den Dialog zu fördern, neue Lösungen zu finden und komplexe Zukunftsprojekte gemeinsam zu meistern.

Dazu bedarf es einer Organisations-Entwicklung, die diese Weiterentwicklung der Führungskultur im Sinne eines zukunftsfähigen Smart Hospitals fördert. Lean Management fördert die Selbstverantwortung, einen konstruktiven Umgang mit Fehlern sowie die nachhaltige Mitgestaltung durch das Team, so dass Entscheidungen mitgetragen werden können und Mitarbeiter*innen sich viel stärker mit ihrer Arbeit und ihrem Arbeitgeber identifizieren.

Wie Ihnen JR OP-TIMIERT® dabei helfen kann: Erfahren Sie mehr über unsere Lösungsansätze.

JR OP-TIMIERT® ist die einzige Firma, die nicht einzig allein aus einem Beratungsansatz heraus agiert, sondern, mit einer OP-Prozesserfahrung von mehr als 20 Jahren, erfolgswirksame Potenzialhebel und bedarfsorientierte Optimierungslösungen an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet hat und deren Implementierung solange begleitet, bis die gemeinsam definierten Ziele erreicht sind. In diesem Zusammenhang bieten wir Ihnen im Rahmen unseres JR OP-Consultings wirksame Ansätze, um Ihre Führungskultur weiterzuentwickeln. Mehr erfahren.

Fazit

Über das WIE und das mit WEM lässt sich diskutieren, doch es steht fest, dass JETZT zu handeln ist. 2030 werden eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Warten Sie nicht, bis Sie das Nachsehen haben, sondern gehören Sie zu den Gewinnern, bei denen die Mitarbeitenden bleiben, sich mit ihrem Arbeitgeber identifizieren, sich auf ihre Aufgaben freuen und bereit sind, mitzugestalten.

Wir stehen Ihnen bei diesem notwendigen Change Management zur Seite und sorgen gemeinsam mit Ihnen schon heute vor. Der Apell ist dringend: Warten Sie nicht auf bessere Zeiten, sondern handeln Sie sofort.

Weitere Beiträge zum Thema:
Krankenhaus System Optimierung Personal_Mobil
Strategie

Was passiert, wenn nichts passiert?

Ausgebrannt – so lässt sich das „System Krankenhaus“ vielerorts beschreiben. Diverse Reanimationsversuche in der Vergangenheit sind gescheitert, weil die Ursachen nicht beseitigt wurden. Das führt dazu, dass Kliniken sehenden Auges in einen Versorgungsengpass schlittern. Was jede:r Einzelne jetzt tun kann und warum es kein „Weiter so“ mehr geben kann, lesen Sie hier.

Weiterlesen »
OP Prozesssteuerung LDF OPF
Strategie

OP-Prozesssteuerung: Was bringt die neue Kennzahl LDF-OPF?

Eine neue Kennzahl für den OP: Mit dem Leistungsdichtefaktor für operative Fachabteilungen (LDF-OPF) soll das Prozessgeschehen im OP deutlicher und vollständiger abgebildet werden können. In der Fachpresse wird über den Nutzen der Kennzahl fürs OP-Management diskutiert: Was kann sie leisten und was nicht?

Weiterlesen »
Zeitfresser Studie nicht wertschöpfende Tätigkeiten
Strategie

Zeitfresser-Studie: Vermeidbare administrative Tätigkeiten kosten Millionen

Nicht wertschöpfende Aufwände, bedingt durch ineffiziente Prozess- und Organisationsformen, summieren sich in Kliniken auf mehrere Millionen Euro jährlich: Kosten und Zeit, die bei der Patientenzuwendung fehlen. Erfahren Sie mehr über die 4 wichtigsten nicht wertschöpfenden Zeitfresser bei Ärzt:innen und Pflegepersonal im perioperativen Bereich.

Weiterlesen »

Hinweis zur Sprache: Mit unseren Inhalten sprechen wir alle Menschen (m/w/d) an. Zur besseren Lesbarkeit verzichten wir stellenweise auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen und wechseln diese – sofern möglich und sinnvoll – ab. Danke für Ihr Verständnis.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Für's nächste Mal: OP-News direkt ins Postfach!

Jetzt Premium-Vorteile sichern und Newsletter kostenlos abonnieren!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.