1. Logistik und Einkauf: Ihre wichtigsten Verbündeten im OP-Alltag

Der andauernde Personalmangel bringt viele OPs an ihre Leistungsgrenzen. In der JR-Personalstudie werden vor allem steigende Bürokratie und Dokumentationspflichten als Ursache für Überlastungen angeführt. Lediglich 8% der Kliniken haben im OP eine Administrationsquote, die unter 20% sind liegt. Stattdessen verbringen OP-Kräfte bis zu 50% ihrer wertvollen Arbeitszeitressourcen damit, OPs mit überholten Methoden vor- und nachzubereiten. Hinzukommen schlechte Abläufe, denn nur 19 % der OP-Betriebe haben Wartezeiten, die weniger als 20 % betragen. Für jedes Industrie-Unternehmen kämen solche Zahlen einer Bankrott-Erklärung gleich. Es gilt, von den hocheffizienten High-Tech-Betrieben der Industrie zu lernen.

Genau deshalb legen wir die Standards für Ihre wichtigsten OPs und deren vor- und nachgelagerten Abläufe auf den Prüfstand. Da der Personalmangel längst auch in der Logistik angekommen ist, ist es längst erforderlich, Kapital- und Personalabhängigkeiten so weit wie möglich auch in diesen Bereichen zu reduzieren. In aller Konsequenz bedeutet das, dass Einkaufsentscheidungen strategisch so getroffen werden, dass alle überflüssigen Logistikprozesse von der Rampe bis zum OP entfallen. Nachgelagert entfallen am Ende der OP langwierige Dokumentationen, weil alle Materialkosten mit einem Klick zugeordnet sind. Im Handumdrehen ist Ihr Personal für die nächste OP bereit.

Ergebnis: Wenige Minuten statt zwei bis drei Stunden

Ein Praxisbeispiel
Im Detail: Prozessoptimierung durch Einsatz eines auf Ihre Bedürfnisse maßgeschneiderten, hoch individualisierten OP-Komplett-Sets von JR

Ein JR-OP-Komplettset wird zusammen mit Ihren Anwendern im OP entwickelt, damit es für optimale Entlastung IM OP sorgt. Es besteht je nach Standard und OP aus bis zu 150 Einmalartikeln, die sonst von einer Fachkraft oder einer Versorgungsassistenz langwierig und händisch aus Zentral- und Feinlagern herausgesucht werden müsste. Doch das JR-Komplettset entlastet Sie nicht nur in der OP, sondern auch in allen VOR und NACHGELAGERTEN Prozessen. Von der Rampe bis zum Anwender sparen Sie Zeit, Lagerkosten, Lagerhaltungskosten und Personal. Sie setzen dringend benötigte Personal- und Kapitalressourcen für effektivere Aufgaben frei.

Der alte lange Logistikweg ohne JR-Komplettsets:

Ihr Einkauf bestellt mit hohem administrativen Aufwand Einzelteile.

Die bestellten Einzelteile werden im Groblager angeliefert.

Vom Groblager werden sie aufwändig ins Feinlager sortiert

Zur bevorstehenden OP sucht eine OP-Kraft die benötigten bis zu 150 Einzelteile aus dem Feinlager heraus.

Die OP-Kraft sortiert die Einzelteile auf den Fallwagen. Dieser wird gemeinsam mit den Instrumentensieben sowie dem Wäsche- und Kittelpaket in den OP-Saal gefahren.

Ein Springer nimmt die bis zu 150 doppelt steril verpackten Einzelartikel in die Hand und öffnet sie. Der Prozess ist bei Zeitdruck mit Hygienerisiken verbunden und beansprucht einen Zeitaufwand von 30 Minuten oder mehr.

Danach muss jeder einzelne der bis zu 150 Artikel im System erfasst werden – durchschnittlicher Zeitaufwand: 30 Minuten.

Der neue Logistikweg mit JR-Komplettsets:

Der Einkauf bestellt mit einem Klick die vorab speziell nach Ihren Bedürfnissen konzipierten JR-Komplett-Sets für die anstehenden OPs.

Die OP-Kraft nimmt das speziell entwickelte JR-OP-Set aus dem Regal und kann mit der OP beginnen.

Nach der OP sind alle Kosten dem Patienten mit einem Klick zugeordnet.

Effekte auf vorgelagerte Logistikprozesse

Von rentablen Industrieunternehmen lässt sich lernen, warum es sinnvoll ist, Lagerhaltung so weit wie möglich zu reduzieren. Sie minimieren zeitaufwändige Bestellvorgänge, komplexe Lagersysteme, Raumkosten, Vorfinanzierung, Instandhaltungskosten, Inventurarbeiten. Sie fokussieren sich auf Ihre Kernkompetenz als Krankenhaus und minimieren die Bindung und Abhängigkeit von knappen bzw. nicht vorhandenen Kapital- und Personalressourcen.

Effekte im OP

Unsere Erfahrungen aus der Praxis bestätigen: Vor- und nachgelagerte Prozesse verhindern, dass OP-Säle wirtschaftlich genutzt werden können. Bereits überlastetes Personal gerät durch mühsame administrative Aufgaben unter Zeitdruck und ist frustriert. Verschiebungen, Wartezeiten und Überstunden sind an der Tagesordnung, die Krankheitsrate steigt. Mit den JR OP-Sets kann eine Kraft ohne Springer allein anfangen, die Tische zu richten. Die Wechselzeiten zwischen den OPs verkürzen sich um 30 Minuten, da die Abläufe parallel vonstatten gehen und nicht mehr hintereinandergeschaltet sind. Der Springer kann die wenigen zusätzlichen Materialien, die trotz optimaler Standardisierung übrig bleiben, entspannt während der laufenden OP anreichen. Auch bei vorhandenen Rüsträumen unterstützt sie ein OP-Set enorm, da zu 90% eine Person die Tische für die nächste OP richten kann. Je schlanker der Prozess, desto höher die Hygienesicherheit und die Mitarbeiterzufriedenheit.

2. JR-OP-Set versus Fallwagen: Pro und Contra

Da der Personalnotstand auch die Logistik erreicht hat, hat die Idee, Arbeit mittels Fallwagen aus dem OP outzusourcen, an Attraktivität und Wirksamkeit verloren. Ob OP-Kraft oder Versorgungsassistenz: Einzelteile müssen weiterhin altmodisch, zeitaufwändig bestellt, händisch einsortiert und anschließend zusammengesucht werden. OP-Kräfte bestätigen, dass der Fallwagen häufig holpert und während der Wochenenden und Bereitschaftsdienste stillsteht. Da das Wissen im OP ist, werden Fallwagen oft fehlerhaft gepackt und es entsteht ein großer Aufwand, die falsch gewählten Teile wieder zurückzuordnen und aus der Zuordnung zum Patienten wieder herauszurechnen.

 

Bedenken Sie, dass beim Fallwagen-Konzept Investitions- und Betriebskosten für Feinlager und Regalsysteme zusätzlich zu den Personalkosten für die Versorgungs-Assistenz erhalten bleiben. Der Zeitbedarf pro OP von mindestens 30 Minuten ist gerade bei Not- und Bereitschaftsdiensten kritisch. Der Schulungsbedarf ist immens, die Fehlerquote hoch und die Vorbereitung einer OP mit bis zu 120 Einzelteilen komplex. Der Fallwagen stoppt vor der OP-Tür. Im OP bedarf es einer extra Fachkraft, die die gesammelten doppelt steril verpackten Einzelteile per Hand öffnet.

Dieser Prozess ist bei Zeitdruck mit Hygienerisiken verbunden und beansprucht ebenfalls 30 Minuten oder gar mehr. Nach dem Eingriff muss jeder der bis zu 120 Einzelartikel im System erfasst werden, ebenso die nicht benötigten Rückläufer. Diese Aufgaben beanspruchen wiederum gut 30 Minuten und sorgt für Be- statt Entlastung im OP.

In den meisten Fällen ersetzt das JR-Konzept das weiterhin personal- und fehlerintensive Fallwagen-Konzept komplett. Damit schließen Sie nicht nur unnötige Fehlerquellen aus, die pro Fallwagen sehr groß sind.

Unser Tipp: Sprechen Sie mit uns, bevor Sie sich Pro oder Contra Fallwagen entscheiden. Gerne zeigen wir Ihnen alternativ die Möglichkeiten zur Standardisierung und Entlastung mit den JR OP-Sets auf, damit Sie eine gute Wahl für Ihre Zukunft treffen.

3. OP-Personalengpässe mit JR OP-Sets entschärfen:
30 Prozent Entlastungs-Garantie

Personal ist derzeit der limitierende Faktor in allen OPs, die wir kennen. Aus diesem Grund sind unsere OP-Set-Leistungen so optimiert, dass Sie Ihr Personal um mindestens 30 % entlasten und Ihre Personalressourcen schonen. Wir ermöglichen Ihnen, Ihre OP-Standards digital abzubilden und auf Knopfdruck alle Materialkosten dem jeweiligen Patienten zuzuweisen. So stellen wir gemeinsam sicher, dass die Digitalisierung für Sie nicht zu einer Be- sondern zu einer Entlastung wird und Sie Ihren OP-Betrieb optimal auslasten und sicher betreiben können.

4. Personalentlastung:
Haben auch Sie 7 Millionen € zusätzliches OP-Potenzial pro Jahr?

Lassen Sie uns rechnen: Eine OP-Kraft arbeitet pro Tag 7,5 Stunden, wovon rund die Hälfte ihrer knappen Zeitressourcen für Dokumentation und administrative Aufgaben verwendet wird. Diese Administrationsquote ist enorm und wäre in der Industrie unhaltbar. Bereits vor 20 Jahren waren wir von JR OPTIMIERT® der Zeit voraus. Wir haben frühzeitig die Vorzeichen der Digitalisierung erkannt und setzen sie seitdem mit unseren bewährten Strategien und den JR-OP-Sets um. Sie minimieren jegliche Prozesskosten im vor- und nachgelagerten OP-Bereich. Wir reduzieren den administrativen Aufwand im OP sowie im vor- und nachgelagerten Bereich um täglich mindestens 30 %. Ihr Vorteil: Sie gewinnen pro Tag und OP-Kraft mindestens 2 Stunden und 15 Minuten, in denen sich Ihr OP-Personal nicht um überflüssige vor- und nachgelagerte Prozesse kümmern muss. Diese Zeit kommt der Kerntätigkeit, nämlich dem Instrumentieren am OP-Tisch zugute. Je nach Teamgröße und Wert einer OP-Minute in Ihrem Krankenhaus ergeben sich dadurch jährliche OP-Gesamtvolumen in ein- bis zweistelliger Millionenhöhe.

Ein typisches Rechenbeispiel:

In Hochleistungsbetrieben rechnet man längst Sekundengenau, da 5 Sekunden Verschwendung sich am Jahresende einem millionenschweren Tag Produktionsausfall summieren. In vielen OPs hingegen wird über 10 Minütchen Verspätung gelächelt.

Ein paar Minuten Verzögerung je OP erscheinen auf den ersten Blick harmlos und banal, doch die Hochrechnung ist auch im OP erschreckend. Wir versprechen Ihnen mit unserer Entlastungsgarantie, pro Tag und OP-Kraft mindestens 2 Stunden und 15 Minuten zu heben. Bei durchschnittlich 221 Arbeitstagen pro Kopf und Jahr gewinnen Sie 248 freie Stunden je OP-Kraft für die Kernaufgabe – das Instrumentieren von OPs. Das ergibt ein Potenzial von 71 OPs pro Jahr und OP-Kraft, die mit dem bestehenden Personalteam bequem und sicher durchgeführt werden können. Bei einem durchschnittlichen OP-Umsatz von 3.500 € ergibt das für Sie einen Erlös in Höhe von mehr als 248.000 € pro OP-Kraft. Bei 30 OP-Kräften haben Sie ein frei gewordenes OP-Potential von über 7 Millionen Euro, ohne Ihr Team zu überlasten.

Wie viele OP-Kräfte haben Sie? Für viele unserer Kunden bedeutet das bei gleich bleibendem Personalteam ein jährliches OP-Gesamt-Volumen von 7 Millionen € und mehr.

Wie hoch ist Ihr JR OP-Potential? Hier den JR OP-Rechner nutzen und herausfinden.

5. So arbeiten wir: Erfolgsbeispiele unserer Kunden

Ein typisches Erfolgsbeispiel:
Leistungssteigerung im St. Marienkrankenhaus Ludwigshafen​

Wir von JR sind dankbar, seit 18 Jahren das Vertrauen renommierter Klinikengenießen zu dürfen. Sehen Sie in diesem Video, wie unsere Zusammenarbeit ablaufen könnte.

„Menschlich sein, wirtschaftlich handeln, gesund bleiben und mit Freude arbeiten“

Jürgen Will
Leiter Verwaltungsmanagement und Prokurist,
St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH

„Ungewöhnliche Lösungen für ungewöhnliche Probleme finden: Das ist meine Berufung.“

Prof. Dr. Hans-Joachim Schäfers
Direktor Klinik für Thorax- und Herz-Gefäßchirugie am Universitätsklinikum des Saarlandes

6. Warum JR-OP-Sets die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen

Bei OP-Kräften genießen die JR OP-Sets und unsere Dienstleistungen einen sehr guten Ruf. Wer die Vorteile der JR-Optimierungen einmal kennengelernt hat, will nicht mehr zurück in die Steinzeit. OP-Schwestern kämpfen beim Wechsel in andere Kliniken dafür, wieder mit uns und unseren Produkten arbeiten zu dürfen. Wir hören:

„Das war super. Deshalb komme ich wieder zu Ihnen, denn Sie haben für alles eine Lösung und haben uns immer gut und kompetent geholfen.“

Da für Wertschätzung im OP wenig Zeit ist, ist gutes Arbeitsmaterial eine wichtige Anerkennung, die Sie Ihrem stark belasteten OP-Personal zukommen lassen können. Senken Sie Frustration und Fluktuation, Krankenstände und innere Kündigungen, indem Sie Ihr OP-Team entlasten und gleichzeitig den laufenden OP-Betrieb optimieren.

Die repräsentative JR Personalstudie belegt, dass OP-Kräfte sich mehr Mitbestimmungsrecht im OP wünschen. Hier setzen wie an, da wir die JR-OP-Sets in enger Abstimmung mit dem OP konzipieren, damit optimale Entlastung im Hochleistungsbetrieb erzielt werden kann. Die Mehrheit (51 %) hat kaum einen oder gar keinen Einfluss auf Prozess- und Organisationsentscheidungen im OP. 37 Prozent der OP-Kräfte wissen  nicht einmal, ob ihr OP-Betrieb schwarze oder rote Zahlen schreibt, und 74 Prozent wünschen sich mehr Transparenz bei den Kosten und Erlösen.

7. JR OP-Sets als eingebaute Qualitätssicherung

Ihr OP-Team muss mühevoll und zeitintensiv durchschnittlich 80 Artikel, die für eine OP gebraucht werden, aus dem Lager zusammensuchen. Es hat Angst, dass unter Umständen nicht alle benötigten Materialien vorhanden sind oder dass ein Teil vergessen wird. Der ganze Prozess ist langwierig, zeitaufwändig und fehleranfällig. Am Ende des Tages ist Ihr Team häufig zu spät, ausgelaugt und gestresst am Ziel. Viele OP-Kräfte resignieren, kündigen und wandern in andere Berufsbereiche ab. Mit JR OP-Sets schenken Ihren Mitarbeitern Wertschätzung und zahlen auf Ihre Arbeitgeber-Marke ein. Das ist auf dem knappen Personalmarkt ein enormer Wettbewerbsvorteil.

So entspannt geht es mit den JR OP-Sets: Die OP-Kraft nimmt das individualisierte Set für die bevorstehende OP – und schon kann es losgehen. Ihre OP-Kräfte beginnen entspannt. Mit der Sicherheit, dass sie alles, was sie benötigen, im Set haben. Konkret bedeutet das: Sie brauchen lediglich zwei Minuten Zeit, um das OP-Komplett-Set, die Instrumentensiebe und die Handschuhe zu entnehmen, bevor es mit der OP losgeht. Die Vorbereitung bindet kein Personal und birgt kein Fehlerpotenzial mehr.

8. Warum wir Ihnen keine einzelnen Materialien,
sondern eine 30-%-Entlastungsgarantie anbieten

Unsere Beratung ist in Deutschland einzigartig. Wir sind inhabergeführt und persönlich für Sie zu sprechen. Bei ungeplantem OP-Aufkommen landen Sie bei uns nicht in einem Callcenter in Indien, sondern bei unseren kompetenten Ansprechpartnern in Augsburg. Das ist uns wichtig, denn einen OP-Ausfall kann sich heute kein Krankenhaus mehr leisten.

 

Häufig werden wir gebeten, unser Preisangebot als Stückliste abzugeben. Doch Sie merken anhand unserer Praxisbeispiele, dass das kein Erfolgsmodell ist. Unser Erfolgsmodell für Sie ist eine 30-%-Entlastung, indem wir die Möglichkeiten der vor- und nachgelagerten Prozessoptimierungen mit denen der Digitalisierung zu verknüpfen, so dass Sie trotz Personalmangel Arbeiten bewältigen können, die Mitarbeiter-Zufriedenheit erhöhen, gute OP-Renditen zu erwirtschaften und die Zukunftsfähigkeit Ihres Krankenhauses gewährleisten können. Wenn sich kein weiteres Personal finden und einstellen lässt, sind neue Wege gefragt, wie die Arbeit zu schaffen ist. Auf diesem Weg begleiten wir Sie und gehen regelmäßig zusammen in Revision.

Wir arbeiten gemeinsam mit Ihnen an diesen Zukunftsfragen:

  1. Wie können Sie die Auswirkungen des Fachkräftemangels mittel- und langfristig beheben?
  2. Wie können Sie die verbleibenden OP-Leistungsträger motivieren und halten?
  3. Wie können Sie als Arbeitgeber attraktiver für neue OP-Kräfte werden?
  4. Wie können Sie Prozesskosten im vor- und nachgelagerten Bereich senken?
  5. Wie können Sie Entlastungspotentiale nutzen nicht besetzbaren Stellen im OP und in der Logistik begegnen?

9. Sichern auch Sie jetzt die Zukunft Ihres OPs. Die Vorgehensweise:

Unser Kennenlern-Angebot für Sie
Sichern auch Sie jetzt die Zukunft Ihres OPs. Die Vorgehensweise:

Sie vereinbaren einen Termin mit unseren OP-Experten.

Wir kommen zu Ihnen in die Klinik und benötigen etwa 45 Minuten, um gemeinsam mit Ihnen zu prüfen, welche Einsparpotentiale sich für Ihren OP ergeben.

Sie erhalten ein auf Ihren OP abgestimmtes Erfolgskonzept, mit dem Sie System, Prozess- und Verhaltensstrukturen verbessern, die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen sowei Krankenstände und die Fluktuation in Ihrem OP-Team senken.

Sie entscheiden, wie es mit Ihrem OP weitergeht.

Wir sind so überzeugt von unseren Produkten und Dienstleistungen, dass wir Ihnen diese 4 Schritte zu Kennenlern-Konditionen anbieten. Alles, was Sie tun müssen, ist der erste Schritt:

10. Wenn nicht jetzt, wann dann? 100 % Chancen – 0% Risiko

Was passiert, wenn nichts passiert? Haben Sie sich diese Frage für Ihren OP schon mal gestellt und sich Gedanken über die Folgen gemacht?

Der größte Engpass im OP sind die knappen Personalressourcen: Überstunden, Unzufriedenheit und Überlastung sind die Gründe, warum viele OP-Fachkräfte kündigen, resignieren und in branchenfremde Geschäftsbereiche abwandern. Die Renditen sinken, die Patientensicherheit wird gefährdet. Warten Sie nicht länger, um gegenzusteuern. Sie sind nicht allein. Wir begleiten Sie dabei, Ihren OP wirtschaftlich fit für die Zukunft zu machen, ohne dabei die Verantwortung für Ihre OP-Mitarbeiter und die Patienten aus den Augen zu verlieren.

Jetzt mit JR OP-Engpässe auflösen.

Für Sie: 100 % Chancen bei 0 % Risiko

Testen Sie uns, denn mit uns gehen Sie kein Risiko ein: Seit 18 Jahren haben wir von JR über 600 Krankenhäuser untersucht. Unsere einzigartige Erfahrung stellen wir Ihnen kostenfrei zur Verfügung und kommen zu Ihnen, um Sie und Ihre Abläufe kennenzulernen. Wir sind so überzeugt von unseren Leistungen, dass wir das volle Kostenrisiko tragen. Wenn wir Sie nicht zufriedenstellen, zahlen Sie keinen Cent. Worauf warten Sie noch?

Wie geht es Ihrem OP wirklich? Jetzt Fakten schaffen.

Testen Sie uns – wir garantieren Ihnen …

  • eine bessere Auslastung Ihrer OP Kapazitäten
  • effektiver eingesetzte, motivierte Mitarbeiter
  • eine Qualitätssteigerung im OP
  • effizientere Arbeitsabläufe die Einsparung von Lagerfläche
  • wirtschaftlichere Zahlen

Alles auf einen Blick: Erfahren Sie alles über die Wirkungsweise von OP-Sets

Tragen Sie einfach in das Formular Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir senden Ihnen umgehend unsere umfangreiche Broschüre mit allem Wissenswerten zu.

Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Mit Absenden des Formulars stimmen Sie zu, dass wir Sie zum Zweck der Informationserfüllung per E-Mail kontaktieren dürfen.

Weitere Publikationen von JR OPTIMIERT finden Sie im Downloadbereich.