JR Event 2021

68 Gesichter – Wir sind JR OP-TIMIERT®

Der heutige Blogartikel ist sehr persönlich. Wir sind schließlich kein anonymer Konzern, sondern ein inhabergeführtes Unternehmen mit Herz und Seele. Einmal im Jahr laden mein Mann und ich alle unsere Mitarbeiter*innen zum Jahresevent ein. Seit Wochen hatten wir uns ins Zeug gelegt, damit dieses JR-Herbst-Event wieder ein echtes Highlight des Jahres wird. Nun sitzen wir im Auto nach Frankfurt und unsere Autofahrt ist lang und staureich, so dass ich Zeit zum Nachdenken habe.

68 Gesichter JR OP-TIMIERT
„Wir können zusammen viel schaffen. Aber wir können auch gemeinsam feiern, genießen, tanzen, singen und uns fallen lassen.“
68 Gesichter JR OP-TIMIERT
„Wir können zusammen viel schaffen. Aber wir können auch gemeinsam feiern, genießen, tanzen, singen und uns fallen lassen.“

Wie wir wurden, was wir sind

Zeitsprung ins Jahr 1998. Ich denke an die Anfänge von JR zurück und an meinen damaligen festen Willen, mich selbstständig zu machen. Damals war ich allein. Eine Frau, ein Auto, ein Telefon. Warum, kann ich heute nicht mehr sagen, doch mein damaliges Umsatzziel waren 10 Millionen D-Mark. „Wenn ich 10 Millionen Umsatz mache, habe ich es geschafft“ dachte ich. Heute mit 68 Mitarbeitern und mehr als dem doppelten Umsatz in Euro, kann ich zurückblickend sagen, was wichtig ist. Es ist wichtig, Ziele zu haben und Rückschläge nicht zu fürchten. Es ist entscheidend, risikobereit, offen und innovativ den Weg zu gehen, den man sich auserwählt hat! Zaudern und Zögern verhindern, ein Pionier zu sein und als Erster ins Ziel zu kommen. Doch wenn man am Ziel angekommen ist, darf man nicht stehen bleiben.

Antrieb und Motivation müssen aus dem Herzen kommen

Was mich motiviert? Meine Leidenschaft, durch Optimierung das Arbeitsumfeld für die OP-Pflege zu verbessern. Ebenso motiviert mich die Liebe zu den Menschen und das gemeinsame Wirken mit unseren Mitarbeiter*innen. Jeder ist anders, individuell und einzigartig und das ist das Spannende. Viele unserer Mitarbeitenden hatte ich lange nicht mehr persönlich gesehen. So habe ich mich wahnsinnig auf das Wiedersehen gefreut und jeden nach der Ankunft herzlich in die Arme geschlossen. Obwohl wir uns im Hotel trafen, war es wie heimkommen!

Die Mitarbeitenden sind es, die mich jeden Tag tragen, mein Bestes zu geben und immer weiter nach vorne zu gehen! Wir können zusammen viel schaffen. Aber wir können auch gemeinsam feiern, genießen, tanzen, singen und uns fallen lassen. Wir wissen, wenn es darauf ankommt, können wir uns aufeinander verlassen und vertrauen!

„Die Wertschätzung und der Respekt sind gegenseitig und es macht mich stolz, vieles richtig gemacht zu haben.“

Und auch weiterhin zu tun. Wirtschaftlicher Erfolg ist angenehm, Bestätigung für das Geleistete. Aber einen Großteil wieder in mein Team und meine Kolleg*innen zu investieren, ist unbezahlbar. 

Viele Geschichten, viele Gesichter – eine gemeinsame Mission

Sei immer bereit, mehr zu geben als zu nehmen, wenn Dein Business wachsen und gedeihen soll. Zeit, Investition, Verständnis, Geduld, klare Strukturen, Interesse an dem Menschen und an der Sache – das sind die Pfeiler für Wertschätzung, Respekt und gemeinsame Zielerreichung. Ich freue mich schon heute wieder auf das Firmenevent im kommenden Jahr, an dem wir sehr viel zurückgeben können, aber auch viel empfangen!

Zurück zur Frage: Wer ist JR? JR sind 68 Gesichter – und mein Dank und Respekt gilt meinen Mitarbeitenden!

Weitere Beiträge zum Thema:
Psychsiche Gesundheit Ausgebrannt Wenn Dauerkrisen krank machen
Menschen

Ausgebrannt? Wenn Dauer-Krisen zu Krankmachern werden

Selbst bei gefestigten Persönlichkeiten wird derzeit schwer an der psychischen Stabilität gerüttelt. Mit leeren Tanks geht es ohne Verschnaufpause direkt in die nächste Dauer-Krise – Burnout und Depression können die Folge sein. Was können wir tun, um irgendwie doch weiterzumachen, ohne allmählich auszubrennen?

Weiterlesen »
Zeitarbeit Pflege wer ist schuld am pflegenotstand
Menschen

Ist Zeitarbeit schuld am Pflegemangel?

Die anderen sind immer Schuld. In diesem Fall: Die Zeitarbeit. Die Hessische Krankenhausgesellschaft klagt an, diese sei systemkritisch und man müsse diese eindämmen. So einfach ist das. Oder doch nicht?

Weiterlesen »
Pflege Resilienz Handlungsmacht Corona Pandemie Opferrolle
Menschen

Zurück ins Pandemie-Vakuum: Willkommen Opferkultur?

Die Pandemie schafft erneut ein Vakuum, eine fragile Leere, die nur schwer zu ertragen ist. Wie gehen ohnehin bereits stark belastete Pflegekräfte damit um? Während Resignation bei manchen zur chronischen Grundhaltung mutiert, nutzen andere, allen voran Franziska Böhler, ihre Stimme für eine klare Botschaft: „Sie werden alleine sterben“, wenn sich an den prekären Arbeitsbedingungen für Pflegende nichts ändert. Doch reicht das? Ein Beitrag über Selbstermächtigung und Opferkultur, und wie Resilienz dabei helfen kann, das System Pflege wieder von innen heraus zu stärken.

Weiterlesen »

Hinweis zur Sprache: Mit unseren Inhalten sprechen wir alle Menschen (m/w/d) an. Zur besseren Lesbarkeit verzichten wir stellenweise auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen und wechseln diese – sofern möglich und sinnvoll – ab. Danke für Ihr Verständnis.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Für's nächste Mal: OP-News direkt ins Postfach!

Jetzt Premium-Vorteile sichern und Newsletter kostenlos abonnieren!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.